Home » Stelle für Gleichbehandlungsfragen

Stelle für Gleichbehandlungsfragen

Chancengleichheit und Diskriminierungsfreiheit sind an der FH Campus Wien zentrale Werte. Um diese zu fördern, wurde die Stelle für Gleichbehandlungsfragen eingerichtet.
Sie ist die Anlaufstelle bei Diskriminierungsproblemen an der FH Campus Wien z. B. in Bezug auf Geschlecht, Behinderung, Alter, ethnische Zugehörigkeit, Religion/Weltanschauung, sexuelle Orientierung.

Die Stelle für Gleichbehandlungsfragen bietet juristische Auskunft und Beratung zur

  • Gleichbehandlung von BewerberInnen vor Studienbeginn (z. B. Aufnahmeverfahren)
  • Gleichbehandlung von Studierenden
  • Gleichbehandlung bei Personalfragen.

Sie wurde eingerichtet, um die Chancengleichheit aller mit der FH Campus Wien assoziierten Menschen voranzutreiben und das Entgegenwirken bei Diskriminierungen innerhalb der FH zu fördern.

Ihre Ansprechperson bei Gleichbehandlungsfragen kann von

  • Studien-BewerberInnen
  • Studierenden
  • hauptamtlichen und nebenberuflich Lehrenden und Forschenden
  • Angestellten und freien MitarbeiterInnen (auch der Tochtergesellschaften)

der FH Campus Wien kontaktiert werden.

Die Ansprechperson ist in ihrer Funktion unabhängig und weisungsfrei. Eure Anliegen werden vertraulich behandelt.

Ansprechperson

 

Mag.a Lilian Levai

T: +43 676 840 348 240

ta.ca.neiwsupmac-hfnull@gnuldnahebhcielg

 

Frau Mag.a Levai ist telefonisch

mittwochs, von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr

(Ausnahme Urlaubs- und Feiertage) erreichbar.

Am 1. und 8. August 2018 finden keine Beratungen statt – bitte wenden Sie sich in dieser Zeit bei dringenden Anliegen an die Gleichbehandlungsanwaltschaft.

Frau Mag.a Lilian Levai ist juristische Beraterin im Bereich Antidiskriminierung und zertifizierte Mediatorin. Seit Mai 2013 ist sie in der Beratungsstelle für von Rassismus betroffene Personen beim Verein ZARA tätig, wo sie u. a. für die Rechtsberatung und die Unterstützung bei der Rechtsdurchsetzung zuständig ist. Außerdem hält sie Workshops mit den Schwerpunktthemen Sensibilisierung, Zivilcourage und Antidiskriminierungsrecht.